Papier


Papier

  • besteht aus Gefügte und gefilzte Cellulose Fasern
  • in Textilien,Hanf,Altpapier,Flachs Stroh,Holz und Baumwolle sind solche Faser
  • Ober Italien war im 13.Jahrhundet das Zentrum der Herstellung
  • oberschlächtige Wasserräder: Wasser kommt von oben auf das Rad unterschlächtige Wasserräder :Wasser kommt mit der Strömung in das Rad
  • Der Holländer ist eine Zerfaserungs- und Mischmaschine

Herkunft

  • „Papier“ leitet sich von der afrikanischen Papyruspflanze ab
  • Johannes Gutenberg druckt 40 Exemplare seiner Bibel auf Pergament
  • Die Chinesen habe das Papier um 105 n. Chr. hergestellt
  • Bestand aus  Rinde des Maulbeerbaums, Hanf und alte Fischernetze
  • Chinesen gaben Araber nach 600 Jahren das Geheimnis der Herstellung von Papier.
  • Um 900 gab es in Kairo und Damaskus die ersten Papiermühlen 200 Jahre danach auch in Marokko
  • im 13.Jahrhundert entstand die erste Papiermühle in Italien entweder im Jahr 1276 in Fabriano oder 1231 in Amalfi
  • erste Papiermühle in Deutschland 1389 nähe Nürnberg
  • Hoher Bedarf durch Gutenberg`s Erfindung und Luthers Reformation
  • 1600 gab es 218 Papiermühlen in Deutschland

 

Herstellung

  • Rohstoffe: Holz, Stroh, Altpapier, Lumpen, Erdöl
  • Die Halbstoffarten:
    • Holzstoff, Zellstoff, Altpapierstoff, Hadernhalbstoff und Synthetische Fasern
  • Weiterverarbeitung:
    • Es kommt in den Stoffauflauf, es wird gesiebt, gewalzt und in eine Nasspresse
    • es wird getrocknet, wegen der Wölbung geglättet und dann aufgerollt
    • dann kommt das Papier in die Streichanlage je nachdem in den Kalander denn kann man aber auch überspringen
    • und nach Anforderung in den Rollenschneider oder in den Querschneider
  • Zwei Fasertype:
    • Primärfasen = neu gewonnene Fasern
    • Sekundärfasern = wieder verwendete Fasern

Gewinnung von Primärfasern: 

Mechanische Verfahren zur Gewinnung von Holzstoff

  • Zwei Arten 1. Schleifmaschine
    • rotierender Schleifstein
    • Hitze erleichtert das Zerfasern
  • 2.TMP (Thermo-Mechanical-Pulp)
    • Dämpfkammer
    • zwei gegenläufig rotierenden Scheiben
    • Vorteil: Fasern sind länger und einheitlicher
    • Mit Chemikalien heißt der Stoff CTMP
    • gebleicht BCTMP

Chemische Verfahren zur Gewinnung von Zellstoff

  • Hackschnitzel wird zerkleinert
  • kommt in große Behälter mit Säuren (Sulfitzellstoff) oder Laugen (Sulfatzellstoff/Kraftzellstoff)
  • werden mehrere Stunden unter Druck gekocht
    • Eigenschaften: Es vergilbt am Licht nicht

Bleichen der Halbstoffe: 

  • Chlorbleiche: Es wird mit Chlorgas (Cl2) gebleicht (äußerst schädlich)
  • EFC-Bleiche (Elementary Chlorine Free): wird mit Chlordioxid gebleicht
  • TCF-Bleiche (Totally Chlorine Free) Mit Sauerstoffverbindungen Peroxid und Ozon

Ausrichtung von Papier

  • Strömung des Wässrigen Stoffs auf dem Sieb  sorgt dafür das sich die Fasern in Laufrichtung  des Siebs ausrichten

Formate  

  1. Breitbahn (BB): Laufrichtung ist auf der kurzen Formatseite

Schmalbahn (SB): Laufrichtung ist auf der langen Formatseite laufrichtung-printsachen

Papiersorten

  • Druck- und Büropapiere (z.B. Briefpapier, Bücher, Zeitungen)
  • Papier, Karton und Pappe für Verpackungen (z.B. Lebensmittelverpackungen oder Schuhkartons)
  • Hygienepapier (Klopapier, Küchenpapier , Taschentücher)
  • Papiere und Pappen für technische Zwecke

Papier und Umwelt

  • Recyclingpapier ist das ökologischste Papier, es benötigt nur die Hälfte des Energieeinsatzes und 1/3 Frischwasserbedarf
  • Umweltzeichen soll die Entscheidung bei Kunden für umweltschonendes Papier erleichtern
  • Deutschland hat den 2. höchsten Energieverbrauch weltweit

Umweltaspekte

  • Papier ist ein natürliches, umweltfreundliches Produkt
  • das Abholzen führt zur Waldpflege bei, da das anfallende Schwachholz und die Sägeabfälle benutzt werden
  • Gebrauchtes Papier wird zum größten Teil wiederverwendet (70%)
  • Nicht recycltes Papier ergibt Energie bei der Müllverbrennung
  • weniger CO²-Ausstoß als vielen anderen Verbrauchsstoffen

Dennoch:

  • Zellstoffherstellung belastet die Umwelt
  • riesige Menge des Verpackungsmaterials belastet die Müllentsorgung
  • Viele Verpackungen lassen sich kaum recyceln
  • der Energieeinsatz ist beträchtlich für die Herstellung von Papier
  • zu wenig Frischwasserzufuhr führt zu verstopften Systemen
  • 20% des weltweit eingeschlagen Holzes wird zur Papierherstellung eingesetzt

 

Umweltzeichen:

Der Blaue Engel:

blauer-engel_uz-14-f

  • besteht nur aus Recyclingpapier (100% Altpapier)
  • keine optischen Aufheller, keine chemikalien
  • begrenzt die Umweltbelastung

 

FSC (Forrest Stewardship Council):

gd_autoxauto_600_1346342716_image

  • Papier stammt aus verantwortungsvoller Waldbewirtschaftung

 

 

PEFC (Programm for Endorsement of Forest):

pefc-logo

  • fördert die nachhaltige, zukunftsgerichtete Bewirtschaftung der Wälder

 

 

Nordic Eco Label:

nordic-swan-ecolabel

  • wird an Produkte vergeben, die nachhaltig hergestellt werden
  • beim Papier steht eine umweltfreundliche Herstellung im Vordergrund

 

Welche Arbeiten erledigen der „Büttgeselle“ und der „Gautscher“ ?

-Büttgeselle = mit Schöpfsieb schöpfte er die Bogen (Sieb hatte abnehmbaren Oberrahmen)

-Gautscher= nahm tropfnasses Blatt MIT Filz vom Sieb, legte es auf einen Stapel

 

Prüfung der Laufrichtung

Reisprobe: glatter Riss (Laufrichtung), für viele Papiere nicht dicken Karton/Pappe

Flazprobe: glatter Bruch/Falz (Laufrichtung), für dickere Papiere, Karton

Fingernagelprobe: weiniger gewellte Kante (Laufrichtung), für nicht zu dünnes Papier, nicht Karton/Pappe

FeuchtstreifenProbe: weniger gewellte Kante (Laufrichtung), für fast alle Papiere, und Kartons

Wasserprobe: Achse der Rolle (Laufrichtung), nicht für wenig geleimtes Papier

Biegeprobe: beim Biegen schwächerer Wiederstand (Laufrichtung), für Karton/Pappe

Streifenprobe: Streifen der sich weniger biegt (Laufrichtung), nicht für Karton/Pappe, dünnes Papier

Bücher, Broschüren, Hefte

bei gehefteten und gebundenen Erzeugnissen Laufrichtung parallel zum Bund

Gefalzte Erzeugnisse

bei Einbruchfalz/Parallelbrüchen Laufrichtung gleichlaufend mit Falz

bei Kreuzbrüchen Laufrichtung parallel zum Bund (letze Bruch)